Ausflugstipps

In der Umgebung finden Sie zahlreiche touristisch interessante Ziele, die einen Besuch wert sind. Auf dieser Seite stellen wir die nächsten und interessantesten Plätze vor.

Schloss Milotice

Milotický zámek s parkem, jehož definitivní podobu určilo 18. století, tvoří dominantu obce.


Původně renesanční zámek z druhé poloviny 16. století, jenž byl v letech 1720 – 1725 barokně přestavěn, měl svého předchůdce v gotické vodní tvrzi. Dnešní návštěvník si může prohlédnout náročně komponovaný celek zámeckého areálu s čestným nádvořím, jízdárnou, konírnou, dvěma oranžériemi, francouzským parkem a přilehlou bažantnicí. Zámeckou instalaci každoročně doplňují sezónní výstavy. V současné době je zde prodejní galerie vín. Koncerty a další akce, které se na zámku pravidelně pořádají, jsou součástí společenského života obce. K zámku se váže pověst o milotické černé hraběnce.

Mehr auf www.pamatkybrno.cz

Ethnographisches Museum in Kyjov

Hat seinen Sitz in dem ältesten Gebäude in Kyjov. Wurde von Jan Kuna von Kunštát um 1540 erbaut.


Als Herrensitz diente es nur ein paar Jahre, dann wurde es wahrscheinlich als Pfarrhaus, Kaserne, Spital und Schule ausgenützt. 1911 wurde das Gebäude rekonstruiert und mit Kratzmalereien des Jan Köhlers mit Motiven aus Kyjover Geschichte verziert. Der Künstler hat auch sein Autoportrait geschafft. Seit 1928 dient das Gebäude als Museum mit archäologischen, ethnographischen und naturwissenschaftlichen Expositionen.

Mehr auf www.masaryk.info

Baťa-Kanal

Der Schifffahrtsweg Baťa-Kanal wurde in den Jahren 1934-1938 erbaut. Diente nicht nur für Transportzwecke (Braunkohle aus der Schächten in Rohatec wurde ins Kraftwerk Otrokovice befördert), sonder auch als Regulierung des Flusses March und Bewässerungsquelle.


Baťa hat einen 51km langen Schifffahrtsweg projektieren lassen, wovon der Fluss nur in der Länge von 27km ausgenützt wird. Der restliche Teil ist ein künstlich erbauter Kanal mit ursprünglich 14 (heute 13) Kammerschleusen. Der Schifffahrtsweg diente seinem Zwecke bis 1945, dann wurde er durch Krieg zerstört. 1961 wurde wieder in Betrieb gesetzt, heute dient nur den touristischen und Sportzwecken.

Mehr auf www.batuvkanal.net

Mährische Weinwege

Übersichtlich markierter Netz regionaler Radwanderrouten, die die malerische Landschaft Südostmährens durchziehen, verläuft durch die mährischen Weinbauregionen.


Zehn Weinwege stehen zur Verfügung, an der Route liegen 70 Weinorte, ruhige Naturschutzgebiete und bedeutende Denkmäler der Geschichte und der Architektur. Die Bukovany-Mühle ist einer der Orte des Kyjover Weinweges.

Mehr auf www.stezky.cz

ZOO-Garten Hodonín

Der zoologische Garten liegt inmitten eines Auwaldes am Rande der Stadt auf der Fläche von 7 ha.


Wurde 1975 als eine „ZOO-Ecke“ mit ein paar Haustierarten gegründet, in den letzten 25 Jahren wurde zu einem modernen ZOO-Garten umgebaut. Heute können die Besucher über 500 Tiere beobachten (cca 140, davon 70 bedrohte Tierarten). Einige Kinderspielplätze, Imbissstuben, Stände mit Souvenirs und Areal für kulturelle Veranstaltungen stehen zur Verfügung.

Mehr auf www.zoo-hodonin.cz

Freilichtmuseum Strážnice

Das Volksbauwesen der einzelnen Gebiete der Mährischen Slowakei wird hier in der ursprünglichen Gestaltung interpretiert.


Folgende Teile des Mährens wurden schrittweise zugänglich gemacht: Moravské Kopanice, Luhačovické Zálesí, Horňácko, Areal der Wasserbauten, Areal des Weinberge und Areal der Wiesenwirtschaft. Insgesamt kann man 65 Objekte im Terrain sehen, der dem ursprünglichen Gelände treu ist. Sehr interessant und einzeln sind Winzerbauten und deren Einrichtung, zusammen mit dem Weinberg, der den Weinbau von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart darstellt. Handwerke sind durch die Schmiede aus Lipov und durch die Weberei aus Nová Lhota vertreten, die technischen Wasserbauten dann durch das horizontale Sägewerk aus der Čerešník-Mühle aus dem Gebiet Horňácko. Die Sitten und Bräuche des Volkes können die Besucher jedes Jahr mittels zahlreichen Veranstaltungen kennenlernen, wie z.B. Maibaumsetzen, Erntefest, Schließen der Weinberge, Tage der Handwerke, Programme für Kinder und vor allem das Internationale Folklorefestival.

Mehr auf www.nulk.cz

Weinkeller Komplex Plže in Petrov

Einzigartiger Komplex der historischen Weinkeller aus dem 16. und 17. Jahrhundert, 1983 wurde zum Denkmal der ländlichen Baukunst erklärt.


Der Weinort Petrov liegt etwa 2km von Strážnice entfernt auf dem Ufer des Baťa-Kanals.

Mehr auf www.obec-petrov.cz

Slawische Burgstätte in Mikulčice

Bedeutendes Verwaltungszentrum der alten Slawen auf unserem Gebiet, vielleicht auch (für begrenzte Zeit) die Hauptstadt des Großmährischen Reiches, des ersten Staatsgebildes der Westslawen (9. Jahrhundert).


Dank der systematischen Forschung handelt es sich heute um den größten archäologischen Fundort in Tschechien. Seit 1954 wurden mehr als 2500 Graben entdeckt, die in der Nähe von 12 Steinkirchen aus dem 9. Jh. situiert sind. Daneben wurden hier zahlreiche Gegenstände des alltäglichen Bedarfs gefunden, wie z.B. Keramik, Schmücke, Waffen, 10 Meter lange Eichenkähne u.a.

Mehr auf www.mikulcice-valy.info

Windmühle Kuželov

Die Mühle holländischer Art steht auf einem kahlen Berg der Weißkarpaten über die Gemeinde Kuželov.


Die wahrscheinlich 1842 erbaute Mühle diente den Landwirten aus der breiten Umgebung. Seit 1946 ist sie Außer Betrieb und seit 1973 ist in Verwaltung des Technischen Museums in Brno. Das ganze Areal wurde in der ursprünglichen Gestaltung erhalten. In den benachbarten Gebäuden kann man verschiedene Gegenstände besichtigen, die zur Unterhaltung der Maschinenanlage dienten.

Mehr auf www.technicalmuseum.cz

Burg Buchlov

Die Burg Buchlov liegt auf einem 520 m hohen Felsenblock in der Nähe der Stadt Buchlovice.


Sie wurde vermutlich um 1250 vom böhmischen König als strategische Festung angelegt und diente auch als Verwaltungs- und Jagdresidenz. Der älteste Teil der Burg ist der Sturmturm mit dickem Mauerwerk. An ihn schließt sich der Wohnkomplex an, der mit einem weiteren Turm verbunden ist. Die 1520-1544 herrschenden Herren von Žerotín vereinten die Burgherrschaft Buchlov mit der Herrschaft Buchlovice. Der nächste Besitzer Jan Ždánský von Zástřizl veranlasste einen Umbau im Renaissancestil und begründete eine Kunstsammlung. Nachdem die Burg ihre Schutzfunktion verloren hatte, konzentrierten sich die kulturell engagierten Grafen Berchtold auf die Inneneinrichtungen und statteten die Räume mit naturwissenschaftlichen und exotischen Sammlungen aus.

Mehr auf www.npu.cz

Schloss Buchlovice

Johann Dietrich von Peterswald, der Besitzer von Buchlov, ließ in Buchlovice ein dreiflügeliges Barockschloss errichten.


Es wurde 1702 fertiggestellt und sollte repräsentativen Zwecken dienen. Die Innenräume wurden mit Stukkaturen von Baldassare Fontana ausgestattet. Die Räume sind mit edlen Möbeln, kostbaren Öfen und wertvollen Gemälden ausgestattet. Die nach italienischen Vorbildern errichtete, architektonisch wertvolle Anlage wird dem Baumeister Domenico Martinelli zugeschrieben. Der Schlosspark war ursprünglich im französischen Stil angelegt, die Späteren Besitzer, Grafen von Berchtold, ließen ihn zu einem englischen Park umgestalten. Er erstreckt sich über eine Fläche von 18 ha. Im Sommer lockt die einzigartige Fuchsien-Ausstellung.

Mehr auf www.npu.cz

Kloster Velehrad

Ein bekannter Wallfahrtsort ist vor allem mit dem Ruhm der Slawenapostel Kyrill und Method eng verbunden.


Velehrad war das erste Kloster der Zisterzienser in Mähren. In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts wurde Bau des romanisch-gotischen Doms beendet. Mit seiner Länge von einhundert Metern gehörte er damals zu den größten Kirchenbauten. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde das Kloster restauriert und ging in Obhut der Jesuiten über. 1990 wurde Velehrad durch Papst Johannes Paul II. besucht.

Mehr auf www.velehrad.cz

Chřiby

Das Hügelland bietet eine Vielfalt von Naturschönheiten und zahlreiche historische Denkmäler aus der Zeit des Großmährischen Reiches.


Die geheimnisvolle Geschichte ist auf jedem Schritt zu fühlen – die Ruine der Burg Cimburk, Burgstätte des St. Kliments, Felsenblöcke Kozel und Komínské skály, Burg Buchlov. Was die touristischen Aktivitäten betrifft ist das Hügelland ein beliebtes Ausflugsziel mit einem dicken Netz übersichtlich markierter Wegen, die auch zur Radtouristik und Langlauf ausgenützt werden.

Mehr auf www.chriby.cz

Weitere Ausflugsziele:

Im Folgenden finden Sie weitere interessante Tipps


Lednice und Valtice – auf der Liste der Welterbe UNESCO
Mikulov
Naturschutzgebiet Pálava
Kurort Luhačovice
Stadt Kroměříž
Naturschutzgebiet Weißkarpaten
Schlachtfeld Slavkov (Austerlitz) – Schloss Slavkov, Denkmals des Friedens (Žuráň)
Brno (Brünn)
Der Mährische Karst